Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

Holzhäuser auf Euroscheinen © aktion pro eigenheim Die Brennstoffzellenheizung arbeitet nach dem Prinzip der stromerzeugenden Heizung. Von der KfW gibt es einen üppigen Zuschuss für die Heizung © aktion pro eigenheim
Holzhäuser auf Euroscheinen © aktion pro eigenheim Die Brennstoffzellenheizung arbeitet nach dem Prinzip der stromerzeugenden Heizung. Von der KfW gibt es einen üppigen Zuschuss für die Heizung © aktion pro eigenheim
KfW-Zuschuss von maximal 34.300 Euro

Förderung für die Brennstoffzellenheizung

Der attraktive Zuschuss für Brennstoffzellenheizungen kann sowohl für Neubauten als auch Altbauten beantragt werden. Die KfW-Förderung gibt es für stationäre Brennstoffzellen-Heizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung. Die Förderhöhe ist abhängig von der elektrischen Leistung: Zu einem Festbetrag von 6.800 Euro kommt ein leistungsabhängiger Zuschuss von 550 Euro je angefangener 100 W elektrische Leistung. Insgesamt sind maximal 34.300 Euro Zuschuss möglich.

Förderung kann im KfW-Zuschussportal beantragt werden
Der Antrag für den Zuschuss wird bei der KfW gestellt, und zwar im Programm "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle" (Programmnummer 433). Der Zuschuss kann online im KfW-Zuschussportal beantragt werden. Gefördert werden unter anderem Eigentümer:innen von Ein- und Zweifamilienhäusern oder von Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften.

 

Besonders attraktiv: Der Zuschuss für die Brennstoffzellenheizung kann mit anderen KfW-Förderprogrammen kombiniert werden, zum Beispiel mit der klassischen Effizienzhaus-Förderung.

Brennstoffzellenheizung arbeitet wie BHKW mit Kraft-Wärme-Kopplung
Eine Brennstoffzellenheizung arbeitet mit der Kraft-Wärme-Kopplung, ist also vom Prinzip her ein Blockheizkraftwerk (BHKW). Solche Heizungen werden auch stromerzeugende Heizung genannt, weil Strom und Wärme gleichzeitig entstehen. So werden Bauherren gleichzeitig zum Stromproduzenten für den Eigenbedarf. Der Energielieferant der Brennstoffzelle ist Wasserstoff, der in einem chemischen Verfahren aus Erdgas gewonnen wird. Neben der effektiven Nutzung von Erdgas und der damit verbundenen Verringerung von CO2-Emissionen, bietet die Technologie gegenüber vergleichbaren konventionellen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (BHKW) den Vorteil eines besseren Verhältnisses von elektrischer Energie zu nutzbarer Abwärme zur Beheizung von Gebäuden.


Mit freundlicher Genehmigung von aktion-pro-eigenheim.de
© aktion-pro-eigenheim.de
zurück
Steger Sanitär Installations GmbH
Süchtelner Str. 6a
47929 Grefrath
0 21 58 / 62 34
E-Mail schreiben
Unsere Leistungen in der Übersicht
Ölheizung
Gasheizung
Elektro
Bad Planung / Renovierung
Miele Vertragshändler
Wärmepumpen
Solaranlagen
Wartung
Notdienst